Schnarchen und Schlafstörungen

Schnarchgeräusche sind laut und störend, manchmal wecken sie sogar den Schlafenden selbst.
Eine Behandlung ist angeraten, wenn es beim Schnarchen zu einer verminderten Sauerstoffversorgung oder Atemaussetzern und in der Folge zu Schlafstörungen kommt.

Schnarchen & Schlafstörungen

Wie entsteht das Schnarchgeräusch?

Schnarchen entsteht durch Atemluft, die in den oberen Luftwegen, also Nase, Nasenrachen und Mundhöhle, auf erhöhten Widerstand trifft. Das Hindernis können vergrößerte Rachenmandel (Polypen) oder sehr große Gaumenmandeln sein, aber auch bestimmte Hormonkonstellationen. Das typische Schnarchgeräusch wird dann hervorgerufen durch Vibrationen des Gaumensegels, Zäpfchens oder anderer Weichteile, die bei geöffnetem Mund im Rachenbereich entstehen, wenn sich die Muskulatur während des Schlafes entspannt.

Schnarchen & Schlafstörungen

Wann wird Schnarchen bedenklich?

Bei der sogenannten Obstruktiven Schlafapnoe (OSA) treten während des Schlafes wiederholt komplette Verschlüsse der oberen Atemwege auf und es kommt in der Regel zu einem Absinken des Sauerstoffgehaltes im Blut. Das Risiko für Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall steigt. Zwischen dem Schnarchen und der Obstruktiven Schlafapnoe gibt es Übergänge: Das obstruktive Schnarchen. Hierbei kommt es auch zu einem Abfall der Sauerstoffsättigung im Blut.

Je nach Diagnostik gibt es für eine Schlafstörung verschiedene Behandlungsmöglichkeiten, die von natürlichen Methoden der Verhaltensänderung über die medikamentöse Behandlung bis hin zur operativen Behandlung reichen. Wir beraten Sie zu der optimalen Therapiemöglichkeit, die zu Ihrer körperlichen Verfassung passt.

Diagnose von Schlafstörungen

Wir führen eine vollständige HNO-ärztliche Untersuchung durch, einschließlich Endoskopie des Nasen-Rachen-Raumes und ergänzen dies durch eine ausführliche Erhebung der Krankengeschichte mit Hilfe eines standardisierten Schlaf-Fragebogens.

Zur weiteren Differenzierung der Schlafstörung machen wir sogenannte ambulante polygraphische Untersuchungen, für die der Patient ein Aufzeichnungsgerät für eine Nacht mit nach Hause nimmt, welches während seines Schlafes schlafmedizinisch relevante Parameter aufzeichnet.

Am nächsten Morgen erfolgt die Auswertung der aufgezeichneten Ergebnisse in der Praxis. Bei ausgeprägten Atemaussetzern erfolgt die Überweisung an ein entsprechendes Schlaflabor.

Zögern Sie nicht, bei ausgeprägter Tagesmüdigkeit, Konzentrationsschwäche oder Herz-Kreislauf-Beschwerden Ihren HNO-Arzt zu konsultieren - hinter Ihren alltäglichen Problemen kann eine Schlafstörung stecken, die wir wirkungsvoll behandeln.