Allergische Erkrankungen

Allergene sind überall und ihre Eintrittspforten sind häufig Mund und Nase. Bei einer Allergie reagiert das Immunsystem außergewöhnlich stark auf eine oder mehrere Substanzen. In einer HNO-ärztlichen Untersuchung identifizieren wir die Auslöser und empfehlen die passende Therapiemethode.

Hatschi! Wo liegt der Auslöser?

Hausstaubmilben, Pollen, Tierhaare: Unser Körper beantwortet das Eindringen sogenannter Allergene mit einer spezifischen allergischen Immunreaktion, die sich in behinderter Nasenatmung, Nasenfluss, Niesreiz und Augenjucken äußert - also den typischen klinischen Symptomen einer Allergie.

Wir helfen Ihnen, die Beschwerden von Naselaufen bis hin zu Hautausschlägen zu lindern oder zu überwinden.

Unsere Diagnostik bei Allergie-Verdacht:


  • Ausführliches Gespräch (Anamnese)
  • Hauttest, also Applikation geringster Allergenmengen und Messung der Hautreaktion
  • Bluttest zum Nachweis von allergen-spezifischen Antikörpern im Blut
  • nasaler Provokationsstest


Folgebeschwerden und Allergieimpfung
Es ist allgemein bewiesen, dass bei 20 - 50 % aller unbehandelten Patienten mit allergischen Schnupfen innerhalb von 5 - 15 Jahren Erkrankungen der Bronchien auftreten, wie z.B. Asthma bronchiale. Man spricht hier von einem sogenannten "Etagenwechsel" von den oberen Luftwegen (Nasenschleimhaut) auf die unteren Luftwege (Bronchien). Nach wissenschaftlichen Studien ist die "Allergie-Impfung" in den meisten Fällen geeignet, diesen Etagenwechsel zu verhindern.

Allergie

Unsere Behandlungsmethoden


  • Meiden der Allergene (z.B. allergendichter Überzug über Matratze und Bettwäsche, sogenannte „encasings“)
  • Symptomatische medikamentöse Behandlung mit Tabletten, Saft, Sprays
  • Die "Allergie-Impfung" (spezifische Immuntherapie (SIT), früher Hyposensibilisierung)